(von links) Andrea Giesler, Stefan Schunck, Frank Moritz, Adina Schneider, Christoph Burkard, Gabriele Leipold, Eva Schönherr, Stephan Krause und Mario-Sebastian Fertig.

Fulda will die Gründer wecken

Hessischer Gründerpreis und 1. Fuldaer Gründer Challenge als Wachmacher

Mit einem Gründerweckruf will die Wirtschaftsförderung der Region Fulda die heimische Gründerszene wachrütteln. Nach den Worten von Christoph Burkard, Geschäftsführer der Region Fulda GmbH, soll dies mit einem doppelten Anreiz geschehen, dem Hessischen Gründerpreis und der 1. Fuldaer Gründer-Challenge. Beide Formate wurden jetzt im Rahmen eines Gründerabends im ITZ Fulda vorgestellt.

Insbesondere mit dem neuen Format, der Fuldaer Gründer-Challenge, die an die TV-Show „Höhle der Löwen“ angelehnt ist, sollen bislang noch schlafende Gründertalente geweckt werden. Die Talente für den Hessischen Gründerpreis und die Gründer-Challenge sollten ihr Unternehmen in den Jahren 2012 bis 2016 gegründet und ihren Unternehmenssitz im Landkreis Fulda haben.

In einem Aufwasch können die Teilnehmer die Bewerberunterlagen sowohl für beide Formate ausfüllen und haben, so Burkard, auf diese Weise quasi eine doppelte Gewinnchance. Insgesamt erhoffen sich die Verantwortlichen, mit den zahlreichen Aktivitäten des Gründernetzwerks mehr Lust zur Unternehmensgründung in der Region Fulda zu machen. Denn zumindest statistisch gesehen liege der Landkreis mit der niedrigsten Arbeitslosenquote bei der Gründerintensität an letzter Stelle in Hessen. Beide Zahlen stehen laut IHK Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck jedoch im Zusammenhang. „Bei niedrigen Arbeitslosenzahlen fehlen die Gründungen aus der Arbeitslosigkeit. Die statistisch niedrige Gründerintensität ist also kein Makel“.

Hessischer Gründerpreis
Und zu gewinnen gibt es einiges. Aus allen eingegangenen Bewerbungen ermittelt der Veranstalter des Hessischen Gründerpreises, der Initiativkreis Gründertage Hessen jeweils 12 Halbfinalisten für die drei Preiskategorien, mutige Gründung, innovative Geschäftsidee und geschaffene Arbeitsplätze. Die Halbfinalteams aus dem Kreis Fulda werden von regionalen Sponsoren und Coaches auf ihre fünfminütige Präsentation im Rahmen des Halbfinales am 20 September 2017 im Haus der Handwerkskammer Darmstadt vorbereitet.

Hoffnungsvollen Gründertalente von links: Holle Redapath, Stephan Krause und Mario-Sebastian Fertig.
Hoffnungsvollen Gründertalente von links: Holle Redapath, Stephan Krause und Mario-Sebastian Fertig.

Am Ende werden pro Kategorie drei Finalisten ermittelt, die dann am Finaltag, dem 1. November 2017 einen Messestand im Rahmen einer Tagung der Hessischen Wirtschaftsförderer besetzen müssen. Auch diese werden von den regionalen Sponsoren noch einmal professionell vorbereitet. Aus den Finalisten wird dann jeweils pro Kategorie ein Hessischer Gründerpreisträger ermittelt, der am Abend während einer festlichen Veranstaltung in der Darmstädter Orangerie den Preis aus den Händen des Schirmherren, des Hessischen Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir erhält.

Erfolgreiche Fuldaer Teilnehmer
Der Gründerpreis selbst besteht in einer umfangreichen überregionalen PR-Berichterstattung über Halbfinalisten und Finalisten. Einzelne Preisträger haben den Gesamtwert der Medienberichte auf deutlich über 100.000 Euro berechnet. Nicht zuletzt dank des akribischen Coachings im Vorfeld haben die Fuldaer Gründerteams in den vergangenen Jahren immer überdurchschnittlich gut abgeschnitten, so im vergangenen Jahr die Maßschneidermeisterin Eva Schönherr mit dem Gründerpreis in der Kategorie „mutige Gründung“, in 2015 Adina Schneider mit ihrer Schneider Strick GmbH und Mischa Krewer sowie Oliver Baumgart mit ihrem Sneaker-Store 43einhalb als Finalisten in der Kategorie „geschaffene Arbeitsplätze“, in 2014 Bastian und Christopher Nitschke mit „mein-monteurzimmer.de“ als Sieger und Ilona Heil und Anna Hain als Finalisten in der Kategorie „geschaffene Arbeitsplätze“ und 2013 die Fuldaer Bitethebytes GmbH als Sieger in der Kategorie „innovative Geschäftsidee“.

1. Fuldaer Gründer-Challenge

Frank Moritz ist Teil des Mentorennetzwerks der Wirtschaftsjunioren Fulda, die den Hessischen Gründerpreis unterstützen.
Frank Moritz ist Teil des Mentorennetzwerks der Wirtschaftsjunioren Fulda, die den Hessischen Gründerpreis unterstützen.

PR, aber in erster Linie Beteiligungen in Form von Kapital und Know-How winken den Teilnehmern der 1. Fuldaer Gründer-Challenge. Aus allen Bewerbern, die standardisierte Bewerbungsunterlagen einreichen müssen, werden im Vorfeld vier Sieger ermittelt, die dann am 21. September 2017 vor den Investoren präsentieren dürfen. „Die Praxis hat gezeigt, dass es leichter ist potenzielle Investoren als geeignete Gründer zu finden“, sagt Regionalmanager Christoph Burkard. Die Chance auf einen der vier Präsentationsplätze wachse erfahrungsgemäß mit der Skalierbarkeit der Geschäftsidee, also mit dem Wachstumspotenzial, betonte Markus Kaiser, der als externer Startup-Coach mit seinem in Schlüchtern beheimateten Unternehmen Evenme GmbH die Fuldaer Gründer-Challenge unterstützt. Auch Teams mit zwei und mehr Gründern hätten bessere Chancen als Einzelpersonen. Die Einreichung der Bewerbungsunterlagen ist bis zum 25. August 2017 möglich.

Im Gegensatz zum fünfminütigen Kurzvortrag beim Halbfinale des Gründerpreises werden die Challenge-Teilnehmer über 45 Minuten auf Herz und Nieren geprüft. Hier geht es schließlich Beteiligungen in Form von Kapital. Christoph Burkard und Markus Kaiser sehen die 1. Fuldaer Gründer-Challenge als Pilotprojekt, mit dem Erfahrungen gesammelt werden sollen. Die Bewerberteams werden in jeder Hinsicht unterstützt. So werden die Teilnahmeunterlagen überprüft und notfalls auch in Beratungsgesprächen ergänzt. Auch auf die eigentliche Präsentation werden die Gründer akribisch vorbereitet. Burkard: „Wir greifen hier nicht zuletzt auch auf ein bestehendes Expertengremium mit Beratern von IHK und Handwerkskammer zurück.“

(von links) Andrea Giesler, Stefan Schunck, Frank Moritz, Adina Schneider, Christoph Burkard, Gabriele Leipold, Eva Schönherr, Stephan Krause und Mario-Sebastian Fertig.
(von links) Andrea Giesler, Stefan Schunck, Frank Moritz, Adina Schneider, Christoph Burkard, Gabriele Leipold, Eva Schönherr, Stephan Krause und Mario-Sebastian Fertig.

Ansprechpartner und weitere Informationen:

15. Hessischer Gründerpreis:
Initiativkreis Gründertage Hessen
c/o KIZ gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Elisabeth Neumann
Telefon 069/66 77 96-204
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47
63065 Offenbach
info@gruendertage-hessen.de
www.gruendertage-hessen.de

1. Fuldaer Gründerchallenge:
Region Fulda Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Heinrichstraße 8, 36037 Fulda,
GF Christoph Burkard, Tel. 0661.28436,
info@region-fulda.de, www.region-fulda.de
Markus Kaiser, Externer Startup-Coach,
EVEnMe GmbH, Huhnweg 37, 36281 Schlüchtern,
mk@eve-n-me-com

Links zu den Bewerbungsunterlagen:
15. Hessischer Gründerpreis: www.gruendertage-hessen.de